Die häufigsten Fragen rund um die Konfirmation

1. Was ist die Konfirmation?

Taufe und Konfirmation gehören zusammen. In der Konfirmation bestätigen die Konfirmanden und Konfirmandinnen ihre Taufe, bei der ihre Eltern und Paten stellvertretend das Taufversprechen gaben. Die Konfirmation wird mit einem Gottesdienst gefeiert. Sie bildet den feierlichen Abschluss des kirchlichen Unterrichts.

Für die Konfirmation dürfen die Jugendlichen sich einen Vers aus der Bibel aussuchen, der sie in ihrem weitern Leben begleiten soll. Eine kleine Auswahl an passenden Bibelversen finden Sie hier: Konfispruch.de

2. Welche Rechte erhält man mit der Konfirmation?

Mit der Konfirmation können Jugendliche in allen evangelischen Gemeinden selbständig am Abendmahl teilnehmen und Taufpate oder -patin werden. Sie dürfen damit später auch an kirchlichen Wahlen teilnehmen, selbst gewählt werden und kirchliche Ehrenämter übernehmen.

3. Wann muss ich mein Kind zum Unterricht anmelden?

In der Regel werden alle getauften Jugendlichen, die sich im richtigen Alter für den jeweiligen Konfirmandenunterricht befinden, von uns schriftlich zum Unterricht eingeladen. Nicht immer erreichen wir damit alle Jugendlichen unserer Gemeinde, die zB durch einen Umzug noch nicht in unserer Datenbank vorhanden sind. Auch ungetaufte Jugendliche können wir nicht persönlich anschreiben, sind aber auch herzlich zum Unterricht eingeladen. Wenn die Anmeldezeit für einen neuen Kurs beginnt, bemühen wir uns durch die Zeitung oder unsere Gemeindebriefe darauf aufmerksam zu machen. Falls Sie von anderen Eltern erfahren, dass die Einladungen zur Anmeldung bereits erfolgt sind, Sie aber nichts von uns gehört haben, scheuen Sie sich nicht, im Gemeindebüro nachzufragen.

Folgende Richtlinien gelten zur Anmeldung für Ihr Kind: Sollte Ihr Kind nach den Sommerferien in die 3. Klasse kommen und am KA3 teilnehmen, oder nach den Sommerferien in die 7. Klasse kommen und am KA7 teilnehmen, können Sie Ihr Kind langsam zum Unterricht anmelden. Falls Sie unsicher sind oder Fragen haben, melden Sie sich gerne jederzeit in unserem Gemeindebüro!

Sie können Ihr Kind bei einem der angebotenen Elternabende, direkt bei Ihrem Pfarrer / Ihrer Pfarrerin oder über unsere Gemeindebüro anmelden.

4. Was kostet der Unterricht?

Die Teilnahme am Unterricht ist generell kostenfrei. Für das Unterrichtsmaterial und die Teilnahme an verschiedenen Ausflügen und Übernachtungen fallen Kosten an. In unserer Gemeinde soll es aber nie am Geld scheitern. Wenn Sie sich die einzelnen Beiträge nicht leisten können, wenden Sie sich bitte vertrauensvoll an Ihre Pfarrperson. Gemeinsam finden wir eine Lösung, wie Ihr Kind an den Aktivitäten teilnehmen kann.

5. Kann man auch ohne Unterricht konfirmiert werden?

Nein. Der Unterricht ist Voraussetzung zur Konfirmation. Fehlt ein Kind zu häufig behalten wir uns das Recht vor, das Kind nicht zu konfirmieren. Aber sollte es darauf hinauslaufen, werden wir diese Entscheidung gemeinsam mit Ihnen und Ihrem Kind im Vorfeld rechtzeitig besprechen und nach einer anderen Lösung suchen.

6. Kann mein Kind auch ungetauft am Konfirmandenunterricht teilnehmen?

Ja. Ihr Kind kann gerne den Konfirmationsunterricht besuchen. Es wird dann während der Unterrichtszeit getauft.

7. Ist die Konfirmation auch in einem anderen Pfarrbezirk möglich?

Manchmal ist die Angst groß, dass man niemanden in seiner Konfirmandengruppe kennt, weil alle Freunde in einem anderen Bezirk zum Unterricht gehen. In diesem Fall wenden Sie sich bitte an ihre Ortspfarrerin / Ihren Ortspfarrer. Oft besteht dann die Möglichkeit, den Pfarrbezirk für den Unterricht zu wechseln, wenn die Voraussetzungen dafür gegeben sind.

8. Muss mein Kind konfirmiert werden?

Für die Kirchenmitgliedschaft reicht die Taufe aus. Wer ein Patenamt übernehmen will, muss in der Regel konfirmiert sein. Zudem ist zu sagen, dass ein Kind auch gegen den Wunsch eines der Elternteil konfirmiert werden kann, sofern es den Wunsch selbst äußert. Ebenso kann ein Kind nicht gezwungen werden zum Unterricht zu gehen, auch nicht auf ausdrücklichen Wunsch oder Druck der Eltern. Der Konfirmandenunterricht ist ein freiwilliges Angebot für Jugendliche, die mit der eigenen Bestätigung der Taufe endet und in die Religionsmündigkeit mündet. Daher ist der eigene Wille und Wunsch des Kindes hier ausschlaggebend zur Teilnahme am Unterricht.

9. Welche Rolle spielen die Paten bei der Konfirmation?

Die Paten spielen bei der Konfirmation keine tragende Rolle mehr. Formal enden die Aufgaben der Paten in der evangelischen Kirche mit der Konfirmation, weil der oder die Jugendliche dann religionsmündig ist. Aber es ist schön, wenn die guten Kontakte zwischen dem Paten oder der Patin und ihrem Patenkind ein Leben lang bestehen bleiben.

10. Welche Kleidung muss mein Kind zur Konfirmation anziehen?

Die Kleidung sollte den festlichen Charakter des Tages unterstreichen. Besprechen Sie das am besten mit Ihrem Kind und bei einem Elternabend mit dem Pfarrer oder der Pfarrerin.

11. Darf im Gottesdienst gefilmt und fotografiert werden?

Der jeweilige Pfarrer / die jeweilige Pfarrerin entscheidet darüber, inwieweit bei der Konfirmation gefilmt werden darf.

12. Kann ich als Erwachsener den Konfirmandenunterricht nachholen?

Ja. Für die Konfirmation gibt es keine Altersbegrenzung. Voraussetzung ist, dass Sie getauft sind. Zur Vorbereitung ist eine kirchliche Unterweisung nötig. Wie diese im Einzelnen aussieht, erfragen Sie bitte bei Ihrer Pfarrerin/ Ihrem Pfarrer.

Ansprechpartner

Gemeindebüro

Martin-Luther-Str. 27 b, 59065 Hamm

Tel.: (0 23 81) 142-115
Tel.: (0 23 81) 142-133
Telefax: (0 23 81) 142-100
E-Mail: kirchengemeinde-hammdontospamme@gowaway.kirchenkreis-hamm.de