Die Konfirmation

Die Kirche, in der Säuglinge und Kinder getauft werden, übernimmt zugleich die Verantwortung dafür, dass die heranwachsenden Getauften in die Lage versetzt werden, über ihren Glauben Rechenschaft abzulegen. Damit sich Jugendliche zum christlichen Glauben bekennen können, muss er ihnen zuvor nahe gebracht worden sein. Die Verpflichtung zur Unterweisung leitet die Kirche aus dem Taufbefehl Jesu ab (Matthäus 28,18-20: „... und lehret sie halten alles, was ich euch befühlen habe“.). Die Konfirmation (lat: confirmatio = Bekräftigung, Stärkung) versetzt Menschen in die Lage, mit eigenen Worten ihren Glauben zu formulieren.

Konfirmation (lat: confirmatio = Bekräftigung, Stärkung) stellt in erster Linie eine Segenshandlung dar. Mit der Konfirmation erhalten die jungen Leute aber auch kirchliche Rechte: Sie sind zur Teilnahme am Abendmahl zugelassen und können das Patenamt übernehmen. Zugleich ist dies die Voraussetzung für das aktive und passive Wahlrecht sowie die Möglichkeit, Ämter in der Kirche zu übernehmen.

In unserer Gemeinde erfolgt der Konfirmationsunterricht in der Regel während des 7. und 8. Schuljahres, Eine Ausnahme stellt der Gemeindebezirk West (Christus- und Apostelkirche) dar, hier wird das erste Unterrichtsjahr während des 3. Schuljahres angeboten, das zweite Unterrichtsjahr dann während des 8. Schuljahres.

Wenn Sie Ihr Kind konfirmieren lassen möchten, wenden Sie sich bitte an die/den für Sie zuständige/n Pfarrer/in. Bitte nutzen Sie hierfür die Suchfunktion.