Andacht zu Himmelfahrt (13.5.2021) von Prädikantin Karin Graef

Der Himmel geht über allen auf...

In den Himmel schaue ich mehrmals am Tag immer wieder gerne,
zur Entspannung, zur Beruhigung, aus purer Lebensfreude.
Meine Freude
am Sonnenlicht und an Wolkenformationen,
am Licht und an der Wärme, die mich durchfluten,
am Wind, der mich erfrischt und mir den Kopf und die Gedanken frei pustet, belebt mich. Dann ist der Himmel schon da. Über mir und in mir.
Und ich bin schon mal in einem Segelflieger mitgeflogen,
das war aufregend, wunderschön und hat mich glücklich gemacht.



Und Jesu Himmelfahrt?
Christus spricht: „Wenn ich erhöht werde von der Erde, so will ich alle zu mir ziehen.“
Hier spielt Jesus auf seine Kreuzigung an. Er wird am Kreuz in die Höhe gehoben. Damit wird er gleichzeitig in seine göttliche Herrlichkeit und Macht eingesetzt. Und Jesus ist Mensch und Gott zugleich und hält so eine ewige Verbindung zum Himmel und zur Erde, zu Gott und zu uns Menschen.
Und mit seiner Himmelfahrt geht er genauso geheimnisvoll von der Erde wie er als Kind zur Welt gekommen ist. Jesus schwebt auf einer Wolke gen Himmel und ist auf dem Weg zu Gott.
Und am liebsten würde er uns mit sich ziehen, uns alle mitnehmen,  mitnehmen in seinen Himmel, in den Himmel Gottes, in Gottes Reich und in das himmlische Jerusalem. Dort wartet Gott auf Jesus und auf Dich und mich.
Diese Himmelfahrt zu Gott wird für jeden von uns irgendwann kommen.
Der Himmel geht über uns allen auf.

Jesu Himmelfahrt gibt mir eine himmlische Perspektive.
Mein täglicher und geliebter Blick in den Himmel, schenkt mir das Vertrauen und die Zuversicht, diese himmlische Aussicht immer wieder zu spüren und auf sie zu hoffen und an sie zu glauben.
Jeder Tag ist ein Blick, ein Stück des Weges dieser Reise zum Himmel Gottes.

So segne Dich Gott und öffne Dir den Himmel,
dass Du mit ihm, mit allem im Himmel und auf Erden verbunden bist,
gehalten in seinem ewigen Bund der Treue und Liebe,
und Du in der Liebe zu Gott, zu Dir und Deinen Mitmenschen bleibst.
Denn der Himmel scheint nur weit fort, denn der Himmel ist auch hier.
Bei den Menschen. Bei Deinen Lieben. In Dir.

Bleiben Sie von Gott und dem Himmel behütet.

Ihre

Karin Graef

Presbyterin und Prädikantin der Evangelischen Kirchengemeinde Hamm