Andacht zum 3. Sonntag nach Epiphanias, 24. Januar 2021 von Pfarrerin Heidi Bunse-Großmann

„Es werden kommen von Osten und von Westen, von Norden und von Süden, die zu Tisch sitzen werden im Reich Gottes.“
(Lukas 13,29)

Der Wochenspruch für diese Woche weitet den Blick in die Welt. Aus allen Himmelsrichtungen kommen die, die am Tisch im Reich Gottes sitzen werden. Blicken wir in die Welt, dann sind die Plätze am Tisch der Nahrung und des Lebens noch ungleich verteilt. Viele haben nicht das Lebensnotwendige.

Der Blick in die Welt führt uns auch zu unserer Partnerkirche in Indonesien. Seit 1978 besteht die Partnerschaft zur HKI (Huria Kristen Indonesia). Mittlerweile sind es 700 Gemeinden, die verteilt über die Insel Sumatra, zur Partnerkirche gehören. Ein besonderes Herzstück der Partnerschaft ist das Kinderheim Zarfat geworden. Durch Patenschaften werden 45 Kinder versorgt. Sie können in Zarfat leben. Damit wachsen sie in eine Zukunft hinein.

Und doch bedroht die Coronapandemie das Leben und den Alltag der Menschen auch in Indonesien. Viele können es sich nicht leisten, zu Hause zu bleiben. Sie müssen für das tägliche Überleben arbeiten. Die HKI hat sich der Aufgabe gestellt und versorgt viele Familien mit Essen. Aber auch Schulungen zu Corvid 19 werden angeboten. Durch Videogottesdienste und Videobotschaften wird auch die Glaubensgemeinschaft gestärkt. Geschlossene Schulen gibt es in Indonesien seit Frühjahr 2020 (!). Um den Schüler*innen der Partnerschule in Sarula den digitalen Unterricht zu ermöglichen, hat der Kirchenkreis Hamm in Verbindung mit der Partnerschule in Bönen hier eine größere Anschaffung getätigt.  Damit die Versorgung des Kinderheims Zarfat gesichert bleibt, wurde ein Kleinbus angeschafft. Mit einer größeren Spende wurde das Projekt ‚Die fürsorgliche Kirche im Covid 19-Kampf‘ möglich. So gab es im Jahr 2020 gute Projekte der Hilfe.

Gott lädt uns ein an seinen Tisch. Wir können einander das Brot reichen, den Reis teilen und uns im Glauben an Gottes Gegenwart verbunden wissen. Mit unserer Spende können wir dazu beitragen, dass ganz konkrete Hilfe da ankommt, wo sie jetzt dringend gebraucht wird. So nehmen wir einander wahr als Geschwister an einem Tisch.

Ihre Pfarrerin Heidi Bunse-Großmann